Skip to content

press

bandportraits
please name photographer when publishing: Ramòn Giger


live pictures


download press release GÄSTEZIMMER: deutsch / english
download techrider

pressquotes

«There is a stark beauty to this music.  The presence of brass and strings together brings a statuesque grace to the proceedings, bordering on the formal.  Piano adds a haunting element to the affair, though also a comforting calm, in its way.  Drums and bass do not typically behave as a typical jazz rhythm section, but when they lock into one another’s flight pattern, they launch songs into a thrilling orbit.»
bird is the worm (US), Dave Sumner, read full review here

«Through sensitive chambermusic-jazz and at times really angular rhythmic patterns they create colourful and twisted improvised music. The result was original, unpredictable, dark shaded and mystic jazz that moves in the core of darkness.»
Jazzrytmit (FI), Jouko Kirstilä

«The chamber-musically and unbelievably expressive final result was distinctively sophisticated and a success among the audience.»
Helsingin Sanomat (FI), Jukka Hauru

Pressestimmen

«Das AUGUR ENSEMBLE bewegt sich mit Vorliebe an der Schnittstelle, an der Festgefügtes ins Offene, vielfältig Deutbare und Wandelbare übergeht. So werden hier komplex ausgestaltete, kammermusikalische Ensemblepassagen immer wieder in freie Gruppenimprovisation überführt. Besondere Farben tragen der sehr soundbewusste norwegische Trompeter Eirik Dørsdal und die schwedische Cellistin und Vokalistin Anni Elif Egecioglu zum Gruppenklang bei. Aus Einflüssen von Neuer Musik, Minimal Music und Jazz webt das schweizerisch-skandinavisch besetzte Ensemble eine faszinierende, oft atmosphärische Musik mit großen Bögen und vielfältig abgestuften Dichtegraden.» Deutschlandfunk

«Mit seiner Liebe zum Leisen und zum Detail findet das Ensemble immer wieder zu reizvollen, unklischierten Klangbildern: etwa, wenn in “Lirum“ zu einem groovenden Kontrabass-Ostinato ein neckisches Violinen-Pizzicato stösst oder wenn sich in “Construction“ zu einem Minimal-Muster aus Trompete und Streichern gezupfte Klaviertöne im höchsten Diskant fügen. Das sind aufregende Momente, von denen es auf diesem Album viele gibt.»
Tagesanzeiger (CH), Christoph Merki

«Das Sextett versteht es, komponierte und arrangierte Teile kraft ihrer improvisatorischen Haltung durchlässig zu halten und so auch dem Unerwarteten Raum zu geben. Verwinkelte Melodien, elegische Bögen, hämmernde Rhythmen und schillernde tonale Einwürfe werden in präzisen Interaktionen ineinandergeführt.»
Jazz’n’more (CH)
, Pirmin Bossart

«Ein Album mit großer Sogwirkung, das neben lyrischen Passagen phasenweise auch durchaus zu verstören weiß, das die Fantasie des Hörers beflügelt, das sich der Vorhersehbarkeit verweigert und das gerade deshalb so nachhaltig zu Herzen geht.»
Jazzpodium (D)
, Thorsten Hingst

«Das täglich Unbekannte zeigt sich in einer feinsinnigen lnterpretation klangexperimentaler Musik, die sich thematisch einer lnterpretation entzieht und allein aus sich heraus eine hypnotische Wirkung erzielt.»
Westzeit (D), Klaus Hübner

«Alles beginnt mit einem großen Crescendo. Es ist ein sinfonisch schwelgender Wachstumsprozess, um – einmal so eingestimmt – ganz wechselvolle Stationen zu passieren, sich hinein zu versenken in Stadien voll berührender Musikalität. Hier haben kreative Musiker ins Innere hineingehört, aufeinander gehört und tief reflektiert.»
Jazzzeitung (D), Stefan Pieper

«Dunkle Poesie entlädt sich, wenn das Augur Ensemble kollektiv aus der ge- wählten Rolle fällt und sich in Improvisation ergeht.»
Kulturnews (D)

«Dramatisch und kompakt auf der einen Seite, doch unvermittelt unterbrochen von luftigen Zwischenspielen, so dass spannungs- und bildreiche Geschichten erzählt werden, wie nur Musik sie zu erzählen vermag.»
Jazzdimensions (D)

«Die sechs MusikerInnen aus Schweden, Norwegen und der Schweiz suchen nach einer Kammermusik, die neue Wege einschlägt und störende Gräben zuschüttet. Das klingt abenteuerlich, zuweilen frappant anders. Aber aufregend spannend und höchst bereichernd.»
Kulturtipp (CH)